Sansepolcro

Die Glockentürme der Kirche zum Heiligen Franziskus und der Abteikirche, der heutigen Kathedrale, heißen den Besucher in Sansepolcro willkommen, egal ob dieser aus Süden oder aus Norden kommt. Der Gast kann in einem Augenblick eine imaginäre Reise durch die Architektur der Gemälde des Piero della Francesca zurücklegen.

Das Städtchen Sansepolcro das sich um die große Benediktinerabtei herum entwickelt hat, hat seine mittelalterliche urbanistische Ordnung fast unverändert bewahrt und sich in den Jahrhunderten an wertvollen Renaissance- und Barockbauten bereichert.

Die Geburtsstadt von Piero della Francesca verwahrt im Stadtmuseum die Erinnerung an den Maler. Kunstwerke wie die komplexe und symbolische Auferstehung Christi, das Polyptychon der Schutzmantelmadonna, der Heilige Julian und der Heilige Ludwig bezeugen das Genie des Künstlers der Frührenaissance.

Das „Volto Santo“, ein hölzernes Kruzifix aus der Karolingerzeit ist eine der Sehenswürdigkeiten in der Kathedrale. Neben dieser befindet sich der manieristische Palazzo della Laudi, der heute das Rathaus ist. Andere künstlerische Zeugnisse der Stadt sind im Stadtzentrum sichtbar: die Kirche Santa Maria della Grazia und die Kirche zum Heiligen Franziskus.

Mann sollte sich einen Besuch in der Kirche zum Heiligen Lorenz, die ein Tafelbild der Kreuzabnahme von Rosso Fiorentino beherbergt nicht entgehen lassen. Das Herz des Stadtzentrums ist der Platz Torre di Berta auf dem jedes Jahr am zweiten Sonntag im September der traditionelle Armbrust-Palio stattfindet. Die Kostüme der Teilnehmer sind den Gemälden des Piero della Francesco nachempfunden.